Eierlikör nach DDR-Tradition: Ein Schritt-für-Schritt-Rezept

EIERLIKÖR NACH DDR-TRADITION

Eierlikör ist ein köstliches Getränk, das oft mit besonderen Anlässen und Feierlichkeiten in Verbindung gebracht wird. Die Version nach DDR-Tradition hat ihre eigene Authentizität und gibt diesem Likör einen einzigartigen Geschmack. Hier ist eine detaillierte Anleitung, wie man diesen Eierlikör zubereitet:

Zutaten :

  • 8 Eigelb
  • 250 g Puderzucker
  • 375 ml Kondensmilch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 ml Rum, 54%ig

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Eigelb und Zucker mischen:

In einer Schüssel die Eigelb und den Vanillezucker geben. Mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine schaumig schlagen, bis eine gleichmäßige Konsistenz erreicht ist.

2. Hinzufügen von Puderzucker und Kondensmilch:

Langsam den Puderzucker in die schaumige Eigelbmasse einrühren. Dann die Kondensmilch hinzufügen und alles gründlich vermengen, bis eine glatte Mischung entsteht.

3. Rum hinzugeben:

Den Rum langsam in die Mischung einfließen lassen. Je nach persönlichem Geschmack und gewünschter Alkoholstärke kann die Rummenge variieren. Das Ganze gründlich verrühren, um eine gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten.

4. Erhitzen im Wasserbad:

Ein Wasserbad vorbereiten, dazu einen kleineren Topf in einen größeren mit Wasser stellen. Die Eierlikör-Mischung in den kleineren Topf gießen und langsam erhitzen. Dabei kontinuierlich umrühren, um ein Anbrennen zu vermeiden. Wichtig ist, dass die Mischung nicht kocht, sondern lediglich dickflüssig wird.

5. Abfüllen in Flaschen:

Sobald die Eierlikör-Mischung eine angemessene Konsistenz erreicht hat, diese noch warm in Flaschen abfüllen. Dabei darauf achten, die Flaschen nicht randvoll zu füllen, da der Eierlikör beim Abkühlen fester wird und Platz für die Ausdehnung benötigt. Manchmal ist es nötig, nach dem Abkühlen etwas Milch oder Rum hinzuzufügen, um den Likör aus der Flasche zu bekommen.

Hinweis zur Menge:

Dieses Rezept ergibt etwa eine 0,7 l und eine 0,5 l Flasche, insgesamt 1,2 l köstlichen Eierlikörs.

Tipps und Anregungen:

  • Lagerung: Der Eierlikör sollte kühl und dunkel gelagert werden, am besten im Kühlschrank. Dadurch behält er seinen Geschmack und seine Qualität länger.
  • Genuss: Eierlikör nach DDR-Tradition eignet sich hervorragend als Digestif nach einem festlichen Mahl oder als Geschenk für Freunde und Familie zu besonderen Anlässen.
  • Variationen: Experimentiere mit den Zutaten und probiere verschiedene Rum-Sorten oder Aromen aus, um deinen eigenen einzigartigen Eierlikör zu kreieren.

Dieses traditionelle Rezept für Eierlikör nach DDR-Art ist eine wunderbare Möglichkeit, einen klassischen Likör herzustellen, der den Charme vergangener Zeiten mit seinem einzigartigen Geschmack einfängt. Genieße dieses Getränk verantwortungsbewusst und teile es mit Freunden und Familie!

EIERLIKÖR NACH DDR-TRADITION

EIERLIKÖR NACH DDR-TRADITION

Zutaten

  • 8 Eigelb
  • 250 g Puderzucker
  • 375 ml Kondensmilch
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 ml Rum, 54%ig

Zubereitung

    Zuerst die Eidotter und den Vanillezucker schaumig schlagen, langsam den Puderzucker unterrühren und die Kondensmilch dazugeben. Nun langsam den Rum unterrühren (je nachdem wie “alkoholisch” ihr den Eierlikör mögt, könnt es auch ein bissel mehr sein…). Das Ganze wird nun im Wasserbad langsam erhitzt. Das geht am besten, wenn man einen kleineren Topf in einen größeren stellt. Dabei immer wieder umrühren. Solange bis es schön dickflüssig wird, aber es sollte auf keinen Fall kochen!

Anmerkungen

Noch warm in Flaschen abfüllen und diese nicht ganz voll machen, weil der Eierlikör beim Abkühlen noch fester wird und man oftmals noch mit Milch oder Rum auffüllen muss, um ihn wieder aus der Flasche zu kriegen.

Hat dir dieses Rezept gefallen ?

Please leave a comment on the blog or share a photo on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

brokkoli raeucherlachs gratin W2xEX 4x 2n

Brokkoli-Räucherlachs-Gratin

Puddingkuchen - Ein Gedicht der Süße

Puddingkuchen – Ein Gedicht der Süße